Breit & Jüdt Rechtsanwälte: Arbeitsrecht

Urlaub

BAG, 07.08.2012 zu 9 AZR 353/10

Der gesetzliche Erholungsurlaub setzt keine Arbeitsleistung des Arbeitnehmers im Urlaubsjahr voraus.

Gesetzliche Urlaubsansprüche entstehen auch dann, wenn der Arbeitnehmer eine befristete Rente wegen Erwerbsminderung bezieht.

 

Ist ein Arbeitnehmer aus gesundheitlichen Gründen an seiner Arbeitsleistung gehindert, verfallen seine gesetzlichen Urlaubsansprüche aufgrund unionsrechtskonformer Auslegung des § 7 Abs. 3 Satz 3 BUrlG 15 Monate nach Ablauf des Urlaubsjahres.

(Dies bedeutet, dass in diesen Fällen der Urlaub für 2011 abweichend von den Bestimmungen des BUrlG nicht bereits am 31.03.2012, sondern erst am 31.03.2013 verfällt)